Niemand kennt die Folgen einer auf Kriminalisierung und Repression setzenden Drogenpolitik besser als diejenigen, die sie durchsetzen müssen. LEAP ist ein bundesweites und globales Netzwerk an Personen, die sich für eine legale Regulierung von Drogen und für Harm Reduction einsetzen.

Wir stellen uns eine Gesellschaft vor, in der Drogenpolitik positiv wirkt und unsere Gemeinden sicherer macht. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, die Öffentlichkeit, die Medien und die Politik über das Versagen der bisherigen Drogenpolitik aufzuklären. Gleichzeitig streben wir an, den Respekt für die Arbeit der Polizei wieder herzustellen, der durch ihre Beteiligung bei der Durchsetzung der Anti-Drogengesetze beschädigt wurde.

Die Arbeit von LEAP besteht darin, die Vielzahl der negativen Folgen des „Krieges gegen die Drogen“ zu verringern, indem gezeigt wird, dass die damit verbundene hohe Verbrechensrate tatsächlich mehr aus dem Verbot von Drogen resultiert als aus den Drogen selbst.

Gründung: 2015 in Berlin
Mitglieder: 23 Sprecher*innen, 41 Unterstützer*innen, 2 Vereine (66 gesamt)
Struktur: 5 Vorstandsmitglieder, 1 Mitarbeiterin


Wir unterstützen und verweisen auf: